Gigabit-Ethernet per PCIe-Slot

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerke

Wer kleine Server oder große PCs auf die neue schnellere Netzwerkwelt einrichten will, kann dies nun über den PCIe-Slot per Adapter tun – wenn die Leistung des restlichen Gerätes und des Netzes ausreicht, denn sonst passt sich die Karte der Geschwindigkeit der Umgebung an.

Der Adapter »TG-3468« von TP-LINK ist ein  GBit-Ethernet-Anschluss für PCIe-Schnittstellen. Das auf 32-Bit-PCIe-1x- aufsetzende Produkt beherrscht alle gängigen Netzwerk-Standards und -Protokolle. Die kurze Karte stimmt die Übertragungsgeschwindigkeit mit der des Netzwerkes ab und kann per Wake-on-LAN einen Rechner im Strand-by-Modus wieder durch ein Signal aus dem Netz aktivieren.

Mit der Verarbeitung von Datenpaketen auch in »Überlängen« bis zu 4 KByte ist die Karte schon für kommende Standards vorbereitet. Über eine Flusskontrolle mit IEEE 802.3x (Vollduplex) und Backpressure (Halbduplex) und IEEE 802.1q-VLAN-Tagging verfüge die Karte ebenfalls, schreibt der Hersteller. Netzwerkspezialisten finden alle Spezifiktionen hier.

Mit herkömmlichen 100-Mbit-Ethernet-Anschlüssen kommuniziert das Gerät über einen RJ45-Stecker. Es zeigt mit vier LED-Anzeigen den Betriebszustand un damit die Geschwindigkeit der Datenübertragung. Der Adapter kostet gerade einmal 7 Euro plus MWSt. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen