Opera 10.60 unterstützt WebM

BrowserWorkspace

Opera unterstützt nun das quelloffene Videoformat WebM, das auf dem von Google freigegebenen Codec VP8 beruht. Zudem ist der Browser laut Hersteller noch einmal deutlich schneller geworden.

Opera hat seinen Browser in Version 10.60 veröffentlicht. Neben kleineren Änderungen an der Oberfläche – so integriert man einige neue Suchmaschinen und verpasst dem Opera-Button die Aufschrift »Menü« – stecken die Änderungen vor allem unter der Haube. So verspricht man erneut eine etwa 50 Prozent bessere Performance, was der Nutzer vor allem auf javascript-lastigen Seiten wie Gmail und Facebook spüren soll.

Zudem gibt man dem Nutzer die Kontrolle über Geolocation-Funktionen, so dass er entscheiden kann, ob eine Website seine IP-Adresse nutzen darf. Man unterstützt WebM, das von Google geschaffene Videoformat fürs Web, und führt mit Appcache, der Daten lokal speichern soll, um bestimmte Web-Anwendungen auch ohne Internet-Verbindung zu nutzen. (Daniel Dubsky)