Managed Storage vom Glasfaserprofi

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteStorage

Die ehemalige Colt Telekom und jetzt in Colt Technology Services umbenannte Firma hat sich für ihr neuestes Angebot mit dem Storage-Spezialisten EMC zusammengetan.

Kunden, die nicht mehr ihre eigenen Speichernetze betreiben wollen, überlassen dies gerne anderen – und sparen manchmal sogar Geld und Ärger dabei. Colt will sich vom Telekommunikationsanbieter und Provider zum großen IT-Dienstleister entwickeln und erweitert seine Smart-Office-Angebote nun um Managed Storage. Colt hatte bereits im Mai begonnen, Services rund um seine Telekommunikationsdienstleistungen zu bieten.

Wer wolle, könne sein durch Colt betriebenes externes Speichernetz auch mit anderen teilen, etwa mit Vertriebspartnern oder Zulieferern. Die Managed Storage für mittelständische und große Unternehmen soll in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Belgien, den Niederlanden und Spanien angeboten werden.

Über Supportverträge und ITIL-Management-Richtlinien will der Dienstleister seine eigene Cloud an die Unternehmer bringen. Colt übernimmt Vertrieb und Support selbst, die Hardware für den maßgeschneiderten Speicherdienst liefert EMC, heißt es in der Ankündigung der neuen Partnerschaft..

Um Speicherdienste für die Kunden technisch umzusetzen, zieht Colt die Kapazitäten der EMC-Partner heran. Colt bietet Dienstleistungen wie Fernüberwachung oder Störungsbeseitigung auf Basis entsprechend ausgehandelter Service Level Agreements. Für die Durchführung würde man sich an ITIL-Standards halten, verspricht Colt. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen