Dell denkt über Chrome OS für Netbooks nach

BetriebssystemChromebookMobileMobile OSNotebookSoftwareWorkspace

Ein Manager gab gestern Abend gegenüber Reuters  zu, dass man mit Google spreche, um sich für die kleinen Mobilrechner von Windows zu lösen.

Die Texaner wären damit wieder am Anfang ihrer Netbook-Geschichte, denn damals verkauften sie recht erfolgreich Linux-Maschinen. Auch heute noch gibt es im Dell-Webshop etwas versteckt die Option, sich für Ubuntu und gegen Windows zu entscheiden. Bei den Netbooks könnte bald stattdessen standardmäßig Chrome OS vorinstalliert werden, sofern sich die Konzerne einigen.

Der nähere Kontakt zu Google hatte sich ergeben, weil Dell sein 5-Zoll-Tablet Streak mit Android ausrüstet. Die Entscheidung für Chrome OS liege nahe, da es für Mainstream-Nutzer angenehmer zu nutzen sei als Ubuntu. Es ist möglich, dass die Netbook-Auslieferung mit Chrome testweise erfolg, um die Resonanz der Kunden zu erfahren. Abgesehen davon sollen auch Acer und HP über Systeme mit dem neuen Google-OS planen. Auf jeden Fall dürften die niedrigeren Lizenzkosten spürbar den Systempreis dämpfen. (Ralf Müller)