»Microsoft Fraud Alert«: Gestohlene Zugangsdaten anmelden

SicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Microsoft will eine zentrale Meldestelle für entfleuchte Daten einrichten. Nutzen sollen sie Internet-Security-Anbieter, Provider und andere.

Microsofts neuer Internet Fraud Alert soll helfen, veröffentlichte Zugangsdaten zu melden, deren Nutzung durch Sicherheitsanbieter und andere Dienstleister sofort unterbunden werden kann.

Microsofts Ankündigung zufolge sollen dann etwa Unternehmen wie Kreditkartendienstleister und Securityfimen die Daten erhalten, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Weil die Informationsangabe an die richtigen Personen immer schwierig ist, haben nun Microsoft, die Anti-Phishing Working Group, die American Bankers Association, Paypal, die Handelsaufsicht FTC und eine US-Verbraucherschutz-Institution das neue gemeinsame Meldeprojekt gestartet. Betrieben wird es offiziell von der Vereinigung National Cyber-Forensics and Training Alliance, Microsoft stiftet die Technik dazu.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen