Internet-Spielsüchtige brechen aus Rehabilitationsklinik aus

Allgemein

In China ist die Internet-Sucht schon als Krankheit anerkannt, in Rehabilitationskliniken werden die Süchtigen entwöhnt. Die Entzugserscheinungen aber waren einigen Patienten zu viel: sie büxten aus.

»Massenflucht aus der Reha-Klinik« titelten chinesische Zeitungen sensationslüstern, das Wall Street Journal nahm das boulevardeske heraus und schrieb abgeschwächt nur noch die Wahrheit: »Kurze Flucht aus dem  Internet-Sucht-Bootcamp«.

Die Geschichte dahinter:14 junge Männer im Alter zwischen 14 und 22 fesselten ihren Wärter und flüchteten. Lange dauerte es nicht, bis sie alle wieder eingefangen wurden: sie trugen Anstaltskleidung im Stil von Gefängnisuniformen.

Einige der Flüchtigen wollten per Taxi davonfahren, aber weil sie am Ende das Geld nicht hatten, wurden sie wieder gefasst. Andere flüchteten nach Hause, doch ihre Eltern brachten sie zurück. Die »Yangtze evening Post« (eine von Chinas größten Tageszeitungen, vergleichbar mit der Bild) aus Nanjing zitiert eine weinende Mutter, die sich beschwert, dass ihr Sohn 28 Stunden nonstop ohne Pause spielte.

Die Klinik sollte die Jugendlichen ruhigstellen durch Kalligraphiekurse und Philosophiestunden. Morgens wird um 5:00 Uhr dazu geweckt. Besorgte Eltern bezahlen bis zu 2500 Euro, um ihre Kinder durch das strikte Regime
der »Entwöhner« vom ach so bösen Würgegriff  der Computer loszubekommen.

Allerdings gab es zuvor schon Berichte über derartige Institute, die ihre »Insassen« mit Schlägen traktierten. Wie menschlich die Computersüchtigen nun im aktuellen Fall behandelt wurden, ist nicht bekannt, doch geht man von ähnlich unethischen Verhältnissen wie bei der PC-Fabrik Foxconn aus, funktionieren die Technik-Entzugskuren vielleicht eher wie Strafmaßnahmen in Jugendgefängnissen. Und ein Leben ohne Internet: wer würde da nicht fliehen wollen? µ

L’Inqs:
Wall Street Journal über die Flucht
Foxconn-Selbstmorde und die ersten Maßnahmen
Yangtze Evening Post – für alle, die chinesisch können

(P.S.: Da keine rechtefreien Bilder vorlagen, haben wir ein Foto aus dem Warschauer Ghetto stellvertretend für die Gefängniskleidung online gestellt)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen