Sharp baut Videowand aus 30 LC-Displays

KomponentenWorkspaceZubehör

Ob für den Hightech-Konferenzraum, für das Public-Viewing der WM oder dem alten SF-Traum, eine ganze Wand zum Bildschirm zu machen, mit dem System PN-V601 wirkt die Installation optisch fast wie ein großes Display.

Um das Auge zu täuschen und die Wirkung der Videowand deutlich zu verbessern, entwickelten die Sharp-Ingeniueure ein 60-Zoll-LCD, das mit einem Rahmen von nur 6,5 mm Dicke auskommt. Dadurch nehme das Auge aus ein paar Metern Entfernung kaum noch wahr, dass die Videowand PN-V601 aus 30 einzelnen Flachbildschirmen bestehe.

LED-Hintergrundbeleuchtung, eine Zoom-Funktion über die ganze Bildfläche, LAN-Anschluss, HDMI-Schnittstelle, eine Leuchtkraft von 700 Candela pro Quadratmeter sowie eine computerfreundliche Auflösung von 1.366 ×768 Bildpunkten zeichnen die Videowand (Rufname: i3 Wall) aus. Untenstehendes Video führt eine Testinstallation vor. Über den Verkaufspreis machten die Japaner noch keine Angaben. (Ralf Müller)