Computex: Noch mehr 3D-PCs

KomponentenWorkspace

Grafikchip-Produzent nVidia und zahlreiche Hersteller zeigten zur Messe in Taipei neue Rechner mit 3D-Grafikfunktionen.  Die meisten davon waren auf den Konsumenten zugeschnitten – Business-Anwendungen rund um die 3D-Technik entwickeln sich nur zögerlich.

nVidia nennt die PCs, die mit seinen Grafikchips für 3D-Funktionen ausgestattet sind, gleich eine »neue Kategorie« und gibt ihnen den Namen »3D-PCs«. Die »3D-Partner« Alternate, Alienware, Arlt, Asus, Atelco, Dell, Microsoft, Toshiba und andre zeigten Rechner und 3D-Shutter-Brillen auf der Messe, nVidia nutzte es, um sich als Lieferant der Technik in den Mittelpunkt zu stellen.

Neben PC-Anbietern haben sich auch die Hersteller von Bildschirmen, Projektoren und Notebooks an nVidias-Marketingoffensive angehängt, Konkrete Namen nennt nVidia aber nicht.

Als Einsatzbereiche nennt der Grafikspezialist vor allem 3D-Spiele, 3D-Fotos (Fujifilm und Sony bringen digitale 3D–Kameras auf den Markt) und Web-Inhalte in 3D (nVidia hat hierzu gemeinsam mit Adobe und Microsoft Lösungen für das Live-Streaming von 3D-Videos konzipiert).

Auf Webseiten wie YouTube seien bereits über 1000 3D-Videos für die nVidia-Technik verfügbar, meldet der Chip-Produzent stolz.  nVidia stellt entsprechende Desktops hier vor, 3d-TV-PCs hier (so nennt nVidia die Rechner, die mit den 3d-Brillen der Fernseher-Hersteller
zusammenarbeiten). Die neuen Notebooks mit der 3D-Technik haben noch nicht den Weg auf die nVidia-Website gefunden.

Auch Software-Anbieter Cyberlink passte seine Produkte an, um 3D-Filme
und -Animationen darzustellen, weitere Softwarehersteller würden folgen. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen