Microsoft und Novell sehen starke HPC-Nachfrage

BetriebssystemCloudNetzwerkeOpen SourceServerSoftwareWorkspace

Seit Microsoft und Novell ihre Kräfte in Sachen High Performance Computing (HPC) bündelten, haben sich Interesse und Nachfrage spürbar belebt.

Jüngst haben 33 globale Konzerne und Organisationen sich für Suse Linux Enterprise Server und Windows HPC Server entschieden, melden die beiden Anbieter. Darunter seien Texas Instruments, die Deutsche Bank und Honeywell.

»Die Kunden schätzen an unseren HPC-Lösungen die angepassten Management-Funktionen, den geringeren Aufwand beim internen Support und die größeren Möglichkeiten bei der Interoperabilität«, führt Novells General Manager Joe Wagner aus.

Vor allem das gemeinsam mit Microsoft betriebene Lab sorge dafür, sich besser auf die gemischten IT-Landschaften im heutigen geschäftlichen Umfeld einzustellen. Auch die Kombination aus Open Source und kommerziellen Lösungen kämen beim Kunden gut an. (Ralf Müller)