Automatisiertes Daten-Shredding per Adminsteuerung

Big DataData & StorageIT-ManagementIT-ProjektePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementStorageÜberwachung

Das BGH untersagte die Vorratsdatenspeicherung – jetzt muss alles wieder gelöscht werden Hersteller »Blancco Central« verspricht »gesetzeskonforme Datenlöschung«.

Als das Bundesverfassungsgericht Anfang März die Vorratsdatenspeicherung als nicht verfassungskonform verbot, hatten zahlreiche Unternehmen schon viele  sensible persönliche Daten aufgezeichnet. Die Unternehmen hatten so ihre Probleme damit, den ganzen Aufwand wieder zurückzuschrauben, und so waren Mitte März die meisten Daten noch bei den Anbietern gespeichert – frei für internen Datenklau sozusagen.

Nachdem der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kurz nach dem Urteil ankündigte, eine Überprüfung der Datenlöschung zu planen, ist das Entfernen der gesammelten Infos umso dringlicher für die Administratoren der betroffenen Unternehmen.

Der »Proactive File Shredder« von Blancco soll dies zuverlässig erledigen und durch seine Löschprotokollfunktion eine »nachweisliche Dokumentation der Datenlöschungen« sicherstellen.

Die Löschung bestimmter Ordner, Pfade und Dateien auf Servern, Desktop-PCs oder Notebooks kann der Administrator als automatisierte Tätigkeit einstelllen, etwa »Server einmal wöchentlich bereinigen, Desktops täglich«.  Eine Kopplung der an bestimmte Vorgänge sei ebenfalls möglich – etwa das Abwarten, bis ein Ausdruck fertig ist. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen