Firmenpolitik: Accenture-Tool hilft Entwicklern

DeveloperIT-ManagementIT-ProjekteKarriereSicherheitSoftware

Die Vorgaben der Auftraggeber und die Wünsche der Nutzer bilden die Grundlage für jedes neue IT-Projekt. Wer hier zu lässig herangeht, hat später viel Nacharbeit vor sich. Doch es naht Hilfe.

Für das spätere automatisierte Management von Vorgaben, Rahmenbedingungen und Firmenpolitik gibt es eine ganze Latte von Tools. Accenture will aber schon dem Programmierer helfen, damit er von Anfang an ein klares Konstrukt der Wünsche und Erwartungen vor sich hat. Deren Technology Labs erarbeiten gerade eine entsprechende Werkzeug-Suite, um automatisch alle Anforderungen an das Projekt einzusammeln und für deren Einhaltung zu sorgen (Stichwort: Best Practice).

Im Blog verspricht Accenture, auch für Klarheit in der Dokumentation sorgen zu wollen, eine semantische Analyse durchzuführen und sogar auf die korrekte Syntax zu achten, damit unklare Textpassagen und Missverständnisse von Anfang an ausgeräumt werden können. Das erspare später jede Menge Nacharbeit, höhere Kosten und Verzögerungen in der Produktauslieferung. Dies seien nicht nur Vermutungen, denn Accenture habe diese Methoden selbst in über 200 IT-Projekten eingesetzt und dabei spürbares Geld einsparen können.
(Ralf Müller)