Google will GIPS kaufen

NetzwerkeÜbernahmenUnternehmenVoIP

Der Suchkrösus bindet sich kein Gipsbein an: GIPS steht für »Global IP Solutions« und ist schon der zweite VoIP-Kauf von Google in kurzer Zeit.

Der Lösungsanbieter GIPS erhielt ein Übernahmeangebot von Google im Wert von 68,2 Millionen Dollar – das sind fast 30 Prozent mehr als dessen aktueller Aktienkurs. Mehr als die Hälfte er Aktionäre will das Angebot annehmen – nach dem Kauf von Gizmo5 im vergangenen November stattet sich Google erneut mit VoIP-Technik aus. Nach Google Voice ist dies das dritte Standbein, um mehr Marktanteile beim digitalen Telefonieren zu ergattern.

Die norwegische Firma bietet Lösungen für Internettelefonie und Videokonferenzen. Googles Presssprecher Rian Liebenberg sieht das Web als schnelle Entwicklungsplattform für Echtzeit-Video- und Audiokommunikation – und will mit der neuen Technik von GIPS besonders hohe Qualität erreichen. Offenbar hat man mit der eigenen Technik von Google Talk diese hohe Messlatte noch nicht bewältigt.

Branchen-Analysten gehen davon aus, dass sich Google künftig mit Anbietern wie Skype und sogar mit traditionellen Telekommunikationsfirmen anlegen will – Geld genug dazu hat man ja. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen