HPs Druckerkartuschen sind regionalisiert – entriegeln ist möglich

DruckerKomponentenPolitikRechtWorkspace

Wie seinerzeit die DVD-Anbieter schützen auch die Druckeranbieter ihre regionalen Pfründe durch »Regionalisierung«. HP-Tinte aus einem Land funktioniert nur in einem anderen Land, wenn der HP-Support dies freigibt.

Hersteller HP hat die Hilferufe gehört und reagiert: Wer mit seinem Drucker umzieht und vor Ort keine passende Tinte mehr bekommt, kann sich an den HP-Support wenden, der die Firmware des Druckers dann neu einstellt.

Die Reaktion erfolgt spät, da viele der Händler nicht Bescheid wussten und ratlos reagierten – so musste vergangene Woche die Australierin Michell Sullivan Druck über unsere Kollegen vom britischen Inquirer ausüben. Die Nutzerin zog von Australien nach Malta um und bemerkte dort: Für ihren HP Photosmart C7180 konnte sie keine Farbkartuschen mehr kaufen, die noch auf dem drucker funktionierten. Die Kartuschen seien regionalisiert, erklärten die Support-Mitarbeiter – die in Malta verkauften Originale würden auf ihrem australischen Drucker einfach nicht funktionieren.

Nachdem Ms. Sullivan von einem HP-Händler in Malta ignoriert wurde und auch der automatisierte Online-Support von HP keine Ergebnisse lieferte, fragte sich die Dame, was sie denn mit ihrem Drucker tun sollte, der nun aus übertriebenem Schutz vor Grauimporten quasi nicht mehr funktionsfähig war.
Doch Hewlett Packard reagierte auf die Anfrage – und vermutlich auch auf den Artikel.

Die Firma verspricht, sich zu melden und dafür zu sorgen, dass ihr Drucker so eingestellt wird, dass er in Malta auch funktioniert. »Auch jeder andere Nutzer, der umzieht, kann bei einem lokalen Händler den Reset auf die Landeseinstellungen verlangen«, erklärte HP, der lokale Kundendienstvertreter würde sich nach einem Anruf kümmern.

Die Drucker-Cartridges seien erstmals 2004 regionalisiert worden, gibt der Hersteller nun zu, die Drucker und Kartuschen seien in den jeweiligen Ländern darauf abgestimmt worden, miteinander zu funktionieren. Um Grauimporte zu günstigeren Preisen und »Fälschungen« zu verhindern, hatte HP diesen Prozess eingeführt. Nach neuesten Aussagen von HP wird diese Sperre jedoch aufgehoben (kurz und gut: umgestellt), wenn der Nutzer seinen Umzug nachweisen kann. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen