Android überholt iPhone

MobileMobile OSSmartphone

Nach Zahlen der NPD Group wurden im ersten Quartal 2010 in den USA mehr Android-Smartphones als iPhones verkauft. Damit schiebt sich Android auf den zweiten Platz hinter dem Blackberry-Betriebssystem.

Ende des vergangenen Jahres lagen Android und iPhone noch gleichauf, doch verschiedene Aktionen amerikanischer Mobilfunkanbieter haben Android einen Schub verpasst. So konnte das quelloffene Smartphone-Betriebssystem seinen Marktanteil in den USA auf 28 Prozent steigern und den zweiten Platz erobern, vermelden die Marktforscher der NPD Group. Den Platz an der Sonne hat demnach weiterhin Research in Motion inne, deren Blackberry OS es auf 36 Prozent brachte. Apples iPhone OS verharrt mit einem nahezu unveränderten Marktanteil von 21 Prozent auf dem dritten Rang.

Android profitierte laut NPD Group vor allem von der »Buy One, Get One Free«-Aktion bei Verizon Wireless, das für fast ein Drittel der Smartphone-Verkäufe in den USA verantwortlich ist. Bislang gab es die Aktion nur für Blackberrys, sie wurde aber auf Android-Geräte ausgedehnt, was insbesondere beim Motorola Droid und dem HTC Droid Eris für starke Absätze sorgte. (Daniel Dubsky)