SGI: Upgrade für die HPC Blade Server

CloudKomponentenNetzwerkeServerWorkspace

Vierte Generation: Die Blade-Familie der Altix ICE HPC Server wird um die jüngsten Prozessoren aus den Fabriken von Intel und AMD ergänzt.

SGI bleibt damit der x86-Architektur treu und unterstützt die Bemühungen des High Performance Computing (HPC) mit einem Upgrade seines InfiniBand-Network, um die Skalierbarkeit weiter zu erhöhen. Dafür wurde die Bandbreite im Cluster verdreifacht. Resultat: Das Modell Altix ICE 8400 könne bis zu 65.536 Nodes ansprechen. Herzstück des HPC-Servers dürfen wahlweise Intels 6-Core Xeon 5600 (Westmere EP) oder AMDs 8- bis 12-Core Opteron 6100 (Magny-Cours) sein.

Die Bauart des Altix ICE lässt bis zu 128 Prozessoren mit insgesamt 1.536 Cores zu – pro Schrank. Dabei sind auch Highend-Chips mit einer Leistungsaufnahme von 130 Watt pro Prozessor möglich. Da man an der x86-Architektur festhalte, sei es für die Firmenkunden ein leichtes, die HPC-Power für die konventionellen kommerziellen Softwarelösungen zu nutzen. Auch Open Source oder Novell Suse bzw. Red Hat Linux seien kein Problem, sichert SGI zu.

Die Altix ICE 8400 Server gibt es übrigens in fünf Spielarten, darunter auch als Dual-Plane-Konfiguration. Die Varianten mit Intel-Prozessoren seien ab sofort zu haben, die AMD-Gegenstücke sind erst nach dem Sommer lieferbar. (Ralf Müller)