Microsoft baut seinen Exchange-Cloud-Service aus

CloudIT-ManagementIT-ProjekteSoftwareZusammenarbeit

Nach Konkurrenz durch Googles Enterprise-Dienste und IBMs Lotus Live hat Microsoft seinen gehosteten Mailservice massiv ausgebaut und die Preise gesenkt.

Microsoft hat seinen Cloud-Dienst »Exchange Online« für seine größten US-Kunden mächtig ausgebaut, berichtet Computerworld; man habe vor, dies für andere Großkunden verstärkt anzubieten. Dies bedeutet zwar, dass man den Verkauf der eigenen Server-Software kannibalisiert, doch zumindest verliert man die Kunden nicht an die Konkurrenz, die ihre Sales- und Abwerbe-Aktivitäten in den USA wohl massiv erhöht hatte.

(Bild: Auch in Deutschland bietet Mirosoft den Exchange-Onlinedienst)

MS hat zwar schon länger eine Online-Option für den Exchange-Server – über seine Partner – angeboten, doch im Grunde war dies nichts anderes als die Auslagerung des Exchange Server auf die Rechenzentren der Partner. Nun also betreibt Microsoft diesen Service auch selbst – der vor 18 Monaten gestartete Dienst »Exchange Online«, der sich zuerst nur an Kleinfirmen und Privatkunden wendete, wird nun auch im Enterprise-Segment erwachsen.

Exchange Online konkurriert jetzt direkt mit Googlemail samt Text-und-Tabellen wie auch mit Lotus Live. Während die Google Apps für Firmen bislang nur halb so teuer wie die Microsoft-Dienste waren, hat MS nun seine Preise wie auch schon IBM auf 5 US-Dollar pro Monat pro User gesenkt. Google liegt noch bei 4,17 Dollar.

MS hat zudem Exchange-Online so weit ausgebaut, dass es nun drei Mal so viele Arbeitsplätze pro Firma verwalten kann wie zuvor: von 10.000 auf 30.000 Arbeitsplätze. Das habe man auf seine Leistung überprüft – Google setzt zwar keine Limits pro Firma, garantiert aber wohl auch keine Leistungsdaten.

Auch Cisco hat mit Web-Ex-E-Mail einen Hosted-E-Mail-Service gestartet, doch der Marktanteil ist trotz günstiger Kosten von 1 Dollar pro User und Monat verschwindend gering. Auch IBMs Lotus Live ist trotz Großkunden wie Panasonic mit 250.000 Arbeitsplätzen nur eine kleine Nummer – momentan scheint der Markt eher auf einen Kampf von Google gegen Microsoft hinauszulaufen. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen