72 Prozent der Unternehmen setzen 2010 verstärkt auf Software-as-a-Service

Allgemein

Unternehmen sehen eine Menge Vorteile im Umstieg auf Software-as-a-Service (SaaS), haben aber noch Nachholbedarf bei der Einrichtung klarer Regelungen und Prozesse.

Die überwältigende Mehrheit der Unternehmen (95 Prozent) will in diesem Jahr verstärkt oder in gleichem Maße wie im Vorjahr Software-as-a-Service nutzen, hat das Marktforschungsunternehmen Gartner in einer Umfrage herausgefunden. Befragt wurden 270 IT-Spezialisten von Firmen aus Europa, Nordamerika und Asien.

Viele Unternehmen, die schon SaaS einsetzen, haben bisher keine IT-Policies für diese Anwendungen eingerichtet. Für die Auswahl eines SaaS-Providers fehlt es ebenfalls oft an klaren Vorstellungen, was die Software-Dienste eigentlich leisten sollen. Nur 39 Prozent der Firmen haben Regelungen für den Einsatz oder Anforderungen für die Evaluation von Software-as-Service definiert.

Für Service-Anbieter hat Gartner gute Nachrichten, was die künftigen Ausgaben für SaaS betrifft: Die Hälfte (53 Prozent) der Befragten gab zu Protokoll, dass ihr Unternehmen in diesem Jahr die Investitionen in Software-as-a-Service leicht erhöhen will, während 19 Prozent erklären, ein deutlich höheres Budget für SaaS locker zu machen. Fast ein Viertel der Unternehmen will weiterhin Software-as-a-Service nutzen, ohne die Ausgaben zu erhöhen. (Jacqueline Pohl)