Symantec: Die Linux-Welt ist voller SPAM

BetriebssystemNetzwerkeOpen SourceSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareVirusWorkspace

Gemessen am Marktanteil der Linux-Distributionen sei hier die Verbreitung von SPAM höher als in der Windows-Welt, wirft Symantec gerade der Gemeinde vor.

Weltweit habe Linux nur 1 Prozent Marktanteil bei den Betriebssystemen, sorge aber für 5 Prozent des SPAM-Aufkommens, lautet der jüngste Vorwurf des Security-Software-Hauses, geäußert im jüngsten »MessageLabs Intelligence Report«. Dabei habe man erstmals bewusst auf die passiven Signaturen der E-Mails geachtet, um herauszufinden, auf welchen Betriebssystemen die infizierten SPAM-Verteiler laufen. Das Symantec-Fazit: Eine Linux-Maschine wird mit fünfmal höherer Wahrscheinlichkeit zur Werbeschleuder als ein Windows-Rechner.

»Allgemein nimmt man immer an, dass die Windows-Maschinen für die hohe Infektionszahl und für die SPAM-Flut verantwortlich sind. Setzt man das aber in Relation zur Marktverbreitung, sieht der Sündenfall nicht mehr so einseitig aus«, erzählt Paul Wood vom Symantec Hosted Services. Deren Analyse hat noch einen Führungswechsel bei den Botnets festgestellt: Cutwail wurde von Rustock überholt, was die Zahl der infizierten PC-Systeme und das SPAM-Volumen angeht. (Ralf Müller)