Das neue Android 2.2 bringt vollen Flash-Support

Allgemein

Mit der Geheimwaffe »Adobe Flash« will Google gegen Erzrivalen Apple zum Kampf antreten.

Eine der wichtigsten Neuerungen im Handy-Betriebssystem von Google wird der native Flash-Support sein. Schon im nächsten Monat soll Projekt »Froyo« (»Frozen yoghurt«) alias Android 2.2 fertig sein.

Ritter Steve Jobs tritt tapfer an gegen den bösen Googlianer! Der Androide ist mit einer Waffe gerüstet, die Apples Vaterfigur Steve Jobs ablehnt: Adobes Flash. Die New York Time interviewte dazu Googles Android-Entwicklungschef Andy Rubin, der sich bereitmacht, das mächtige iPhone-Imperium anzugreifen.

Apple sieht Flash als Sicherheitsrisiko, Google aber nicht. Und »Wenn die Leute etwas kennen und gewöhnt sind, steigen sie nicht einfach auf etwas anderes um«, meint Rubin. Es würde laufen wie in der Politik: Wenn der eine sagt, dass man etwas nicht mehr haben kann, wird eben der andere gewählt.

Und Steve Jobs deutete schließlich  an, dass man bei Apple nicht vorhabe, Flash auf dem iPhone zu unterstützen. Auch die HTML5-Unterstützung sei bei Android weiter als beim iPhone, erklärt Rubin. Ein ganz genaues Datum zur Veröffentlichung des Joghurt-Betriebssystems will er aber nicht herausrücken.

Nach einem langen Gespräch scherzte der New York Times Reporter mit Rubin am Ende über zurückgelassene Prototypen wie das neue Apple-Gerät   (was in einem Durchsuchungsbefehl bei Gizmodo endete): »Was würden Sie tun, wenn ein Prototyp mit dem neuen Android abhanden käme?« – Rubin: »Ich wäre verdammt glücklich wenn das passiert und jemand darüber schreibt! Durch Offenheit muss man weniger Geheimnisse verbergen«. (Quelle: TheInquirer.de)

L’inqs:
Interview der New York Times mit Android-Entwicklungschef Andy Rubin
Gizmodo: Geschichte des iPhone 4G
Jason Chens PC beschlagnahmt

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen