CleanAir: Cisco spürt WLAN-Störungen auf

MobileNetzwerkeWLAN

Cisco hat mit CleanAir eine Erweiterung für seine Access-Point-Serie Aironet 3500 vorgestellt, die Störungen im Funknetzwerk aufspüren und bis zu einem gewissen Grad sogar selbst ausgleichen soll.

CleanAir nutzt einen eigenen Funkchip und ist damit laut Cisco rein software-basierten Lösungen überlegen, die auf den Standard-Funkchip eines Access-Points zurückgreifen. Die Technik erkennt mehr als 20 Interferenz-Quellen, etwa Bluetooth-Geräte, Mikrowellen und Schnurlostelefone, und bewertet ihren Einfluss auf das Funknetzwerk nach einem Air Quality Index . So sieht der Admin auf einen Blick, wie schwer die Störungen sind, die zudem auf einem Grundriss dargestellt werden, so dass man sie schnell aufspüren und entfernen kann.

Das ist aber nicht in jedem Fall notwendig, da CleanAir das Funknetz mithilfe eines verbesserten Radio Resource Managements (RRM) bis zu einem gewissen Grad selbst anpassen kann, um die Auswirkungen von Interferenzen zu minimieren. So kann beispielsweise der Betrieb des drahtlosen Signals innerhalb eines neutralen Spektrums automatisch veranlasst werden, ohne dass der Admin eingreifen muss.

Die Aironet-Serie 3500 mit CleanAir-Technologie soll ab Mai verfügbar sein, die Geräte zwischen 1095 und 1495 Dollar kosten. (Daniel Dubsky)