AOL verkauft ICQ für 187,5 Millionen US-Dollar an russische Firma

ÜbernahmenUnternehmen

ICQ, Mutter aller Instant-Messaging-Programme, soll an die russische Firma DST übergehen.

Ein Letter of Understanding zwischen DST (Digital Sky Technologies) und AOL besiegelt die Zukunft von ICQ: DST soll 187,5 Millionen für ICQ zahlen. Die 300 Millionen US-Dollar, die AOL erwartet hatte, wurden wohl nicht erreicht.

Die russische Medienholding DST betrieb bislang mit seinem erfolgreichen Webmail-Angebot »Mail.ru« den Instant-Messenger »Agent@Mail.ru« mit monatlich rund 12 Millionen Nutzern. Doch Hauptkonkurrent in Russland war ICQ.
Das ursprünglich israelische Programm der Firma Mirabiles wechselte 1998 für 400 Millionen US-Dollar zum damals noch gefräßigen US-Krösus AOL. Inzwischen sind die meisten ICQ-Nutzer russischsprachig, teilte das Unternehmen im März mit – der Verkauf dorthin macht also Sinn.

Der Medienkonzern aus Russland ist Großinvestor bei Facebook und bei Onlinespiele-Anbieter Zynga. AOL liegt derweil im finanziellen Sinkflug und kann das Geld aus dem Verkauf gut gebrauchen, um seinen Fall abzufedern: Der AOL-Gewinn hat sich laut heutigem Quartalsbericht mehr als halbiert, der Umsatz fiel um 23 Prozent. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen