Fujitsu: Hochverfügbarkeit für KMUs

CloudIT-ManagementIT-ProjekteServerSicherheit

Mit x10sure IS bringt Fujitsu eine vereinfachte Version seiner x10sure-Lösung auf den Markt, die kleinen und mittelständischen Unternehmen einen erschwinglichen und einfach zu handhabenden Systemschutz bieten soll.

Unternehmen, die Server mit Windows Server 2008 benötigen, erhalten mit x10sure IS eine unkomplizierte Hochverfügbarkeitslösung. In der Basis-Konfiguration besteht diese aus zwei x86-Servern der Primergy-Reihe, die Fujitsu zufolge mit zwei speziellen Konfigurations-CDs schnell eingerichtet sind. Einer wird zum so genannten Application Node, dem Produktivsystem, der anderen zum Control Node, auf den alle Daten des Replication Nodes über eine schnelle iSCSI-Verbindung repliziert werden. Fällt der Application Node aus, übernimmt der Control Node seine Aufgabe und startet Failover-Prozesse, um alle Anwendungen und virtuellen Maschinen bereitzustellen.

Laut Fujitsu lassen sich neue Systeme einfach in diesen Aufbau integrieren, der im Vergleich zu einer Cluster-Lösung bis zu 50 Prozent der Kosten sparen soll. Der Einstiegspreis liegt bei 2500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer sowie Wartung und Service.

Die erste Ausführung von x10sure IS basiert auf den Fujitsu-Servern Primergy TX150 S7 mit zwei Sockeln, die mit 2- und 4-Kern-Xeons bestückt werden können. Dazu kommen bis zu vier mal 4 GByte RAM und bis zu 300 GByte Speicherplatz, so dass reichlich Kapazitäten für Anwendungen und Daten bereit stehen. (Daniel Dubsky)