Informationen – der wertvollste Posten im Unternehmen
Business OpenSource, Teil 3: Business Intelligence

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeOpen SourceServerSoftware

Unternehmen benötigen einen schnellen Überblick über ihren Markt, ihr Unternehmen und, insbesondere in der aktuellen Zeit, über die sich rapide verändernden Märkte. Daher war, ist und bleibt Business Intelligence (BI) auch in den nächsten Jahren bei den CIOs ein Top-Thema. Traditionelle BI-Systeme sind jedoch kostenintensiv und in ihrer Handhabung häufig sehr komplex. Dies führt oft zur Unzufriedenheit der Anwender und hat zur Folge, dass das Leistungsspektrum der BI-Lösungen gar nicht voll ausgeschöpft werden kann.

Open-Source BI: der Weg zu aussagekräftigen Informationen

Unternehmen benötigen einen schnellen Überblick über ihren Markt, ihr Unternehmen und, insbesondere in der aktuellen Zeit, über die sich rapide verändernden Märkte. Daher war, ist und bleibt Business Intelligence (BI) auch in den nächsten Jahren bei den CIOs ein Top-Thema. Traditionelle BI-Systeme sind jedoch kostenintensiv und in ihrer Handhabung häufig sehr komplex. Dies führt oft zur Unzufriedenheit der Anwender und hat zur Folge, dass das Leistungsspektrum der BI-Lösungen gar nicht voll ausgeschöpft werden kann.

Bild: Jaspersoft ist eine modulare, standardbasierte und individuell anpassbare BI-Lösung.

Flexibel, kosteneffektiv, intuitiv
Gerade im Bereich Business Intelligence zeigt sich die Stärke von Open-Source deutlich. So sind offene BI-Lösungen wie etwa die Jaspersoft BI-Suite neben der Lizenzkostenersparnis den Vorteil, dass sie auf einer jungen Code-Generation basieren und sich die Vorteile des Web 2.0 zunutze machen. Das erhöht die Flexibilität und die Individualisierbarkeit der Reportings enorm und sorgt gleichzeitig für eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Bild: Jaspersoft 3.7 bietet leistungsstarke Funktionen für komplexe Business Intelligence-Aufgaben.

Informationen für alle
Wenn ein BI-Tool unternehmensweit zum Einsatz kommt, erhält jeder Mitarbeiter, der dieses Wissen braucht, eine bessere Datenqualität und -visibilität, um schneller Entscheidungen treffen zu können. Das bedeutet: BI ist nicht mehr nur auf Top-Entscheider beschränkt, sondern die Informationen stehen durchgehend allen Anwendern zur Verfügung und im Idealfall können dann alle an einem Strang ziehen – was natürlich die Produktivität und Effektivität im Unternehmen enorm steigern kann. Bislang standen der Vision von »BI für alle« die hohen Kosten der proprietären Lösungen im Weg. Open-Source-BI bietet aufgrund seiner Flexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneffektivität eine echte Alternative.

Mehr Innovation
Zu den reinen Kosten- und oft auch Funktionsvorteilen gesellen sich die schnellen Innovationszyklen. Ein wichtiger Treiber sind dabei die Anwender selber, die im Gegensatz zu klassischen Lösungen wirklich an der Produktentwicklung teilhaben können. Die Community ist daher für jede OS-Lösung ein wichtiger Innovationstreiber. Allein bei OpenSorce-BI-Marktführer Jaspersoft gibt es beispielsweise über 117.000 registrierte Community-Mitglieder, die die Weiterentwicklung der Lösungen durch innovative, zeitgemäße Ideen rasch voranbringen.

Mit diesem Tempo könne kein unter den herkömmlichen Bedingungen agierender, proprietärer Softwareanbieter mithalten, behauptet Jaspersoft. Besonders in Europa wissen die Manager den Wert von Open-Source-BI zu schätzen. Aus eigenen Beobachtungen weiß die Firma, dass die Download-Raten hier höher als im Rest der Welt sind und insbesondere Deutschland ganz vorne liegen.

 


Kostenlos testen. problemlos skalieren

»Einfach die Lösung herunterladen und loslegen«, beschreiben fast alle Anwender den Einstieg in die Community-Version des Programms. Nur Open-Source-BI biete die Möglichkeit, die Lösung ausgiebig einzusetzen, ohne Up-Front Lizenzkosten, aufwendige Projektphasen und kostenintensive Testinstallationen, sagt der Hersteller. Bei Jaspersoft bietet so schon die Community-Version einen großen Funktionsumfang, ein Wechsel zur Professional- oder Enterprise-Edition – je nachdem welche Anforderungen das Unternehmen an die Supportpakete stelle – sei jederzeit schnell und reibungslos möglich.

Bild: Online Daten und Reports parallel im Zugriff – Auch Inhalte, die nur Online zugänglich sind (z. B. Karten und Videos) und Inhalte aus anderen Geschäftsanwendungen lassen sich einbeziehen, um BI-Informationen noch ansprechender zu gestalten.

Open statt »locked in«
Auch die laufenden Kosten können flexibel an den aktuellen Bedarf angepasst werden. Das für ein klassisches Lizenzmodell typische »Vendor-Lockin« mit ständig wiederholten Umstiegskosten bei Updates existiert in dem kommerziellen Open-Source-Modell nicht. Die jährliche Abonnementgebühr garantiert dem Anwender, stets auf dem aktuellsten Versionsstand zu sein.

Bild: Umfangreiche Reports lassen sich aus diversen Datenquellen erstellen, individuell anpassen und in vielen Formaten ausgeben.

Das Erfolgsrezept in der Softwareentwicklung allgemein und speziell im BI-Bereich heiße also auch in der Zukunft Open Source, sagt der Anbieter des meistverbreiteten BI-OpenSource-Produktes. Denn nur so ließen sich zum einen Lösungen entwickeln, die den Erwartungen und Anforderungen von heute entsprechen, und zum anderen IT-Innovationen schneller vorantreiben.