Sharp: 3D entert Smartphones

MobileSmartphone

Der Hersteller kombiniert ein Touchscreen-LCD mit einem 3D-Display, für das keine 3D-Brille benötigt wird.

Sharp hat ein neues LCD entwickelt,das sowohl einen 2D- als auch 3D-Modus besitzt und für Handys, Smartphones und Digicams konzipiert wurde. Das Display kann zwischen den Darstellungen wechseln. In der 3D-Ansicht benötigt der Anwender keine spezielle 3D-Brille, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Die eingesetzte Technik namens CG-Silicon beruht auf einer optimierten Parallaxenbarriere.

Bildergalerie

Auch die Qualität des LCDs soll laut Sharp heutige Handy-Displays übertreffen. Das Display stellt 480 x 854 Pixel dar. Der 3D-Touchscreen bietet eine Helligkeit von 500 Candela pro Quadratmeter, was etwa einer Verdopplung gegenüber vergleichbaren LCDs entspricht. Der Kontrast ist mit 1000:1 angeblich sogar zehn mal so hoch. Einen Haken hat die CG-Silicon-Technologie allerdings: das 3D-Bild muss aus einen sehr engen Winkel betrachtet werden.

Das LCD-Modul mit 3D-Fähigkeit ist genauso dünn wie das herkömmlicher 2D-Touchscreens. Die dreidimensionalen Bilder können wie bei anderen Anwendungen im Porträt- oder Landschaftsmodus angezeigt werden. Angeblich wird Sharps Entwicklung neben Handys und Digitalkameras auch im kommenden Nintendo 3DS eingesetzt. (Jacqueline Pohl)