OpenSource-Doublettenjagd unter Linux

BetriebssystemCloudIT-ManagementIT-ProjekteOpen SourceServerSoftwareVirtualisierungWorkspace

Das Tool Opendedup kümmert sich ab sofort um die Deduplikation in Linux-Umgebungen, auch in virtualisierten.

Das Open-Source-Projekt Opendedup berücksichtigt KVM, Xen und VMware. Das kann es auch voller Selbstvertrauen tun, denn das neu aufgesetzte Dateisystem SDFS (GPL v2) sei in der Lage, mittels 256 Storage-Engines auf eine Kapazität von bis zu 8 Petabytes zu skalieren.

Jede Engine könne bis zu 32 TByte der Dedup-Daten aufnehmen. Die maximale Anzahl von Dateien werde nur durch das zugrundeliegende Filesystem begrenzt. Pro Datenlaufwerk könnten bis zu 8 Exabytes bewältigt werden. Opendedup sei unabhängig von der Plattform, was mehr Flexibilität bei Skalierung und Clusterbildung einbringe und eine Integration mit Nutzerservices wie Amazon S3 erlaube. (Ralf Müller)