Toshiba presst 750 GByte in schmale Festplatte

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteMobileNotebookPCStorageWorkspace

Um unterwegs zum Beispiel bis zu 300 Stunden DVD-Video zur Verfügung zu haben, erhöhen die Japaner die Kapazität in einer besonders kompakten und dünnen 2,5-Zoll-HDD.

Das Festplatten-Modell MK7559GSXP soll nach dem Willen von Toshiba in Mini-PC-Systeme und superflache Laptops eingebaut werden. Da das eher Premium-Systeme sein dürften, erhöhten die Ingenieure die Datentransferrate auf angenehme 1,363 Mbit/s. Die hohe Datendichte und enge Bauform gehe aber keinesfalls zu Lasten der Zuverlässigkeit, betonen die Entwickler.

Falls im Rechner doch mehr Platz sein sollte, gibt es ab sofort noch das Schwestermodell MKxx59GSM. Der Formfaktor bleibt bei 2,5 Zoll, doch hier verteilen sich 1 TByte auf drei Magnetscheiben, weshalb die Bauhöhe deutlich wuchtiger ausfällt. Mobile Workstations und Hochleistungs-Notebooks seien die Zielgruppe für dias hochkapazitäre Laufwerk.

Die Drives wurden im Advanced Sector Format vorformatiert und benutzen daher ein 4-Kilobyte-pro-Sektor-Format. Die interne Fehlerkorrektur wurde verbessert, der effektive Platzverbrauch beim Speichern optimiert. Beide MK-Platten stehen demnächst den Drittherstellern zur Verfügung und sollen noch im Frühling auch den regulären Teilehandel erreichen. (Ralf Müller)