DVD-Markt rauscht weltweit in die Tiefe

Allgemein

Was wir aus der Musikindustrie nur zu gut kennen, greift nun auch auf die Filmbranche über: Wachsende Kaufzurückhaltung. Marktsättigung, hohe Preise und schlechte Filme dürften Schuld sein.

Die US-Marktforscher von StrategyAnalytics ermittelten für das abgelaufene Jahr ein globales Minus bei den DVD-Verkäufen um 9 Prozent auf 33 Milliarden Dollar. Für das laufende Jahr sehen sie eine Verschlimmerung der Situation und einen weiteren Abwärtsschwung um etwa 12 Prozent.
So wie die Song-Downloads den Einbruch bei der Musik-CD nicht auffangen konnten, so wird auch das Blu-ray-Format die Löcher im Umsatz nicht stopfen können, betont der Bericht von StrategyAnalytics.
Zumindest in den USA kann sich die Filmwirtschaft noch etwas am Video-on-Demand-Boom die Hände wärmen, doch der Gesamtmarkt werde in den nächsten Jahren trotzdem weiter brökeln, warnen die Marktforscher. Unser Tipp: Einfach mal wieder bessere Filme drehen. Eine gute Story und witzige Dialoge wären auch nicht schlecht. So etwas könnte sich Hollywood bei den TV-Serien abschauen. (Quelle: TheInquirer.de, Bild: GraceWinter)