Google macht chinesische Suche dicht

PolitikSicherheitZensur

Um chinesische Internet-Nutzer mit ungefilterten Suchergebnissen zu versorgen, leitet die chinesische Google-Suche nun auf die Suche aus Hongkong um.

Google hat seine Drohung wahr gemacht und den chinesischen Ableger google.cn abgeschaltet. Chinesische Internet-Nutzer werden auf die Suche aus Hongkong umgeleitet, die unzensierte Ergebnisse liefert. Das sei legal, erklärte Googles Vizepräsident David Drummond im Weblog des Unternehmens, berge aber auch das Risiko, dass die Behörden den Dienst blockierten. Auf einer neuen Website will man daher in Echtzeit über die Erreichbarkeit der Google-Dienste in China informieren.

Google hatte im Januar nach massiven Angriffen aus China angekündigt, sich nicht länger an der Internet-Zensur beteiligen zu wollen und war daraufhin von den Behörden eindringlich gewarnt worden, sich an die Gesetze zu halten. Als Ausweg stand der Rückzug aus China im Raum, den man nun durch die Umleitung der Suche nach Hongkong zu vermeiden sucht. Das Forschungszentrum bleibt weiter in Betrieb und auch das Sales-Team vor Ort. (Daniel Dubsky)