Videokonferenz: Desktop-Lösung von Mirial

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSoftware

Als physikalische oder virtuelle App helfe der HD-fähige Client den Unternehmen, das Optimale aus ihrer IT-Infrastruktur herauszuholen und dabei die interne Kommunikation zu verbessern.

Der Videokonferenz-Spezialist Mirial kündigte soeben seine neue Desktop-Lösung ClearSea an. Der HD-Client sei in der Lage, jegliche videofähige Geräte des Unternehmens, auch mobile Einheiten, zu nutzen und damit in die Kommuniaktionsschleife einzubeziehen. Dabei bestehe keine Notwendigkeit, zusätzliche H.323/SIP-Gateways oder Firewall/NAT-Appliances anzuschaffen und aufzusetzen.

Das sofort einsatzfähige Mirial-Produkt sei leicht zu installieren und zu verwalten, verspricht der Hersteller. Es besitze ein zentralisiertes Verzeichnis, Nutzergruppen-Management, Integration mit Active Directory/LDAP und natürlich volle Fernsteuerungsfähigkeiten. Dank nativem Support aller bedeutenden Videokonferenz-Standards seien auch Gespräche mit den großen Konferenzraum-Lösungen möglich. Eingebettet sei eine interaktive Sprach-App (IVR) und ein Autoscan, der vorhandene Videokonfsysteme aufspürt.

»Wir haben über ein Jahr im Geheimen an ClearSea gearbeitet, um bahnbrechende Technologien auf Client- und Server-Seite zu schaffen«, betonte Vizepräsident Cristoforo Mione voller Stolz. Die Mirial-Ingenieure haben seit zehn Jahren Erfahrung mit Videokonferenz-Technik. (Ralf Müller)