Windows-Option: Opera verzeichnet doppelt so viele Downloads

BetriebssystemBrowserWorkspace

Die neue Browserwahl in Windows, die es dem Anwender überlässt, welchen Webbrowser er installieren möchte, zahlt sich aus.

Die neue Browserwahl in Windows kommt alternativen Anbietern zu Gute. Der norwegische Browser-Entwickler Opera Software hat Zahlen vorgelegt, die einen kräftigen Anstieg der Downloads aus europäischen Ländern belegen. Laut Opera hat sich die Zahl der Downloads aus Europa innerhalb von nur drei Tagen mehr als verdoppelt. 53 Prozent dieser Anfragen kommen direkt aus dem neuen Auswahlmenü von Windows.

Aus Polen verzeichnete Opera 77 Prozent mehr Download-Anfragen, Spanier und Italien greifen 68 beziehungsweise 67 Prozent öfter zu Opera. aus Deutschland meldet der Hersteller einen Anstieg von 39 Prozent.

Anfang März hat Microsoft schrittweise in Europa das neue Feature zur Browserwahl eingeführt und wird den Auswahlbildschirm weiterhin bei der Neuinstallation von Windows und bis Mai auch bei existierenden Installationen einblenden. Damit steht es jedem Windows-User frei, sich einen Webbrowser seiner Wahl zu installieren, statt wie bisher mit einem vorinstallierten Internet-Explorer auf die Reise durch Web geschickt zu werden. (Jacqueline Pohl)