Ohne 3D: Sony stellt sieben neue Fernseher vor

Data & StorageKomponentenStorageWorkspace

In Japan wurden die frischen LCD-TV-Modelle gestern noch angekündigt. Sie machen nicht so viel her wie neulich die 3D-Schwestern, doch die Bravia-Flotte ist doch erwähnenswert. Sie teilt sich auf in die Serien NX800, HX700 und BX-30H.

Die NX800er sind 40- und 46-Zoll-Modelle mit voller HD-Auflösung, LED-Hintergrundbeleuchtung und vier HDMI-Ports. USB-Port sowie WLAN. Die ungewöhnlichste Funktion: Der On/Off-Sensor stellt fest, ob sich Leute im Sichtfeld aufhalten. Falls das ne Weile nicht der Fall ist, wird abgeschaltet. Die Preise nannte Sony 2.200 und 2.900 Dollar. Unter Bravia HX700 segelt ebenfalls ein Duo mit gleichen Diagonalen. Hier fehlen WLAN und LED. Dafür sind sie dann jeweils 100 Dollar günstiger. Lieferbar sind sie alle ab Ende April.

Mit Festplatten ausgerüstet präsentiert sich die Serie BX-30H. Die 22-, 26- und 32-Zoll-Modelle bringen 500 GByte Kapazität und eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixel mit. Gerade hier fehlt der USB-Port und bei HDMI sind es noch drei Stück. Eine LED-Beleuchtung wurde ebenfalls weggelassen. Dafür bewegen sich die Preise auf moderaterem Niveau: 900, 1.050 und 1.120 Dollar ruft Sony auf. Die Auslieferung soll im Juni beginnen. (Ralf Müller)