IDC: Nur wenige Firmen setzen das Datacenter richtig ein

CloudIAASIT-ManagementIT-Projekte

Insbesondere den IT-Managern werfen die Branchenanalysten vor, die Möglichkeiten des Rechenzentrums nicht auszuschöpfen. Bei voller Integrierung könnten sie deutlich mehr Kosten einsparen.

Der jüngste Bericht der Marktforscher von IDC wirft den Chief Information Officers und verantwortlichen IT-Managern vor, nicht die besten und jüngsten Datacenter-Management-Praktiken einzuführen. Damit würden sie einige Vorteile für Unternehmen und Budget verschenken.

Die neuesten Technologien in diesem IT-Sektor könnten deutlich mehr erreichen. Doch laut IDC-Analyse managen ein Viertel aller Firmen und Organisationen ihre Server- und Storage-Infrastruktur praktisch manuell. Das treibt die Kosten in die Höhe. Am anderen Ende des Spektrums gibt es nur 14 Prozent der Rechenzentren-Besitzer, die moderne Management-Tools einsetzen und eine vollintegrierte, automatisierte Struktur aufgebaut haben.

»Die verantwortlichen Manager beschäftigen sich mehr damit, Lieferanten zu finden und sich um Sicherheitslösungen zu bemühen. Da bleibt für die optimale Anpassung des Rechenzentrums an das Geschäftsmodell der Firma leider keine Zeit übrig«, resümiert Nathaniel Martinez, Direktor bei der IDC-Systemgruppe. (Ralf Müller)