USB-Stick spürt Pornos auf

PolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementVirusWorkspaceZubehör

Eltern und Administratoren steht eine neue Waffe gegen unerwünschte Fotos auf Familien-PCs oder Arbeitsplatzrechnern zur Verfügung

Der Hersteller Paraben hat einen USB-Stick namens Porn Detection Stick entwickelt, auf dem sich ein fortschrittlicher Scanner befindet, der anstößige, nicht jugendfreie und möglicherweise sogar illegale Bilder auf der Festplatte eines Computers und auf angeschlossenen Speichermedien findet. Der Stick soll Firmenrechner von unerwünschten Inhalten säubern und von Kindern genutzte PCs zuverlässig von Schmuddelkram befreien.

Die Scanmechanismen auf dem Stick analysieren gefundene Fotos, werten den Anteil nackter Haut aus und erkennen, welche Körperteile abgebildet sind. Auch Gesichter und Hintergründe werden ausgewertet. Mit einer Trefferquote von 99 Prozent will Paraben damit pornografische Bilder identifizieren. Für die Suche auf einer 500-GByte-Festplatte mit 70.000 Fotos benötigt der Scanner nach Herstellerangaben etwa 1,5 Stunden. Der USB-Stick dient als Ergänzung zu Webfiltern, die solche Scans auf Websites oder in E-Mails erledigen, jedoch gegen das Überspielen unerwünschter Inhalte von externen Datenträgern machtlos sind.

Eltern oder IT-Verantwortliche können selbst entscheiden, wie streng die Filter eingestellt werden. Urlaubsbilder im Bikini können beispielsweise als harmlos durchgehen, während Nacktbilder und Fotos mit eindeutig erotischem Motiv vom Rechner verschwinden. Gegen pornografische Videos ist allerdings auch der Paraben-Stick machtlos. Dieses Manko will der Hersteller aber demnächst mit einem Videoscanner aus der Welt schaffen. (Jacqueline Pohl)