Deutsche mögen ihr Web mobil und kabellos

MobileNetzwerke

Für mobiles Internet wenden die Deutschen heute schon doppelt so viel Zeit auf wie für das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften.

Immer günstigere Tarife und Endgeräte verhelfen dem mobilen Web in Deutschland zum Durchbruch: Über fünf Millionen Deutsche und insgesamt 71 Millionen Europäer tummeln sich im mobilen Internet. Nicht nur unterwegs sind die Internetanwender gern ungebunden und doch immer online. 16 Millionen Deutsche haben einen drahtlosen High-Speed-Zugang, in ganz Europa sind es 121 Millionen. 57 Prozent der Breitbandschlüsse in deutschen Haushalten werden ebenfalls drahtlos genutzt, europaweit trifft das auf 52 Prozent zu. Das hat die EIAA-Studie Mediascope Europe 2009 ermittelt.

Die deutschen Nutzer vertreiben sich durchschnittlich eine Stunde pro Tag mit dem Surfen im mobilen Internet. Sieben Stunden in der Woche – das ist deutlich mehr Zeit, als die Deutschen für das Lesen einer Zeitung (4,6 Stunden pro Woche) oder Zeitschrift (3,6 Stunden pro Woche) investieren. Spitzenreiter bei der mobilen Internetnutzungen ist im europäischen Vergleich Polen mit durchschnittlich 10,3 Stunden mobiler Internetnutzung pro Woche. Deutschland rangiert auf Platz 5 nach Italien, Portugal und Belgien.

Besonders die Generation der über 55-jährigen holt im mobilen Internet auf. In Deutschland liegt die Beliebtheit mobiler Webdienste mit einer wöchentlichen Nutzung von 7,2 Stunden deutlich höher, als bei Gleichaltrigen in Europa, die nur 4,7 Stunden mobil surfen. Die Verweildauer entspricht der der stärksten Gruppe der jungen Leute. 23 Prozent der 16- bis 24-jährigen sind unterwegs im Schnitt 7,2 Stunden pro Woche online. (Jacqueline Pohl)