SteelSeries 7H tönt in virtuellem 7.1-Sound

KomponentenWorkspace

Das Gaming-Headset verspricht eine hohe Tonqualität, passive Geräuschunterdrückung und einen bequemen Sitz.

Zubehör-Hersteller SteelSeries hat sich für das neue Headset den Input von Spielefreaks eingeholt, die mit einem Gaming-Headset daheim oder auf LAN-Partys spielen. Die Kopfhörer sind deshalb nicht nur mit der neuesten Technik für einen satten Surround-Sound ausgestattet, sondern auch leicht zu transportieren und bequem zu tragen.

 

Für Spieler in First-Person-Shootern oder Multiplayer-Rollenspielen soll es mit dem virtuellen 7.1-Klang des SteelSeries 7H möglich sein, die Quelle von Geräuschen in der Spielumgebung sofort zu orten. Gleichzeitig blendet der Kopfhörer alle störenden Umgebungsgeräusche aus. Am Kabel haben die Spieler schnellen Zugriff auf einen Lautstärkeregler und einen Stummschalter für das Mikrofon. Das Mikro ist versteckt in der linken Ohrmuschel integriert und kann bei Bedarf herausgeklappt werden.

Zwei 50 Millimeter große Lautsprecher und austauschbare Ohrmuscheln garantieren guten Sitz ohne Drücken. Zwei Wechsel-Ohraufsätze aus Kunstleder und weichem Stoff liegen dem Set bei. Die Kopfhörer bestehen aus einem vierteiligen Stecksystem, das sich für den Transport leicht zerlegen und verstauen lässt. Auch das Kabel des Headsets ist abnehmbar. Das SteelSeries 7H kommt in einer Version mit Audioanschlüssen und einer USB-Variante im zweiten Quartal auf den Markt. Das normale Headset kostet 99,99 Euro, das USB-Modell 119,99 Euro. (Jacqueline Pohl)