Polycom mit verbesserter Videokonferenz-Technik

IT-ManagementIT-Projekte

Dank der Videokompressions-Technologie H.264 habe man den Bandbreitenbedarf locker halbiert, meldet der Spezialist. Ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht benötige nur noch 512 Kbit/s.

Mit dem erzielten Fortschritt hofft der Hersteller, dass sich nun der Einsatzbereich von Videokonferenzen deutlich steigern lasse und es nicht nur in den Konferenzräumen der Konzerne eingesetzt werde. Die Effizienz von H.264 erlaube es, über die bisherigen Leitungen HD-Video oder Live-Konferenzen in DVD-Qualität über 128 Kbit/s-Leitungen zu schicken.

»Firmen aller Größen und Branchen wollen doch Reisekosten sparen und die Produktivität durch die visuelle Kommunikation steigern. Wir versuchen, die Kosten dafür soweit zu drücken, dass es für eine Fülle von Kunden erschwinglich wird«, kündigte Polycom-Manager Joe Sigrist an. Er könne sich sogar vorstellen, dass die Videotelefonie nun in Home Offices und unter mobilen Mitarbeitern Verbreitung findet. (Ralf Müller)