Lithium-Ionen-Akku hält 20 Jahre durch

KomponentenSicherheitWorkspace

Während die US-Wissenschaftler in Stanford noch eher theoretisch an einer Verbesserung der Lithium-Ionen-Technologie arbeiten, meldet eine japanische Entwicklerfirma Vollzug.

Die Ingenieure von Eamex behaupten, einen praktikablen Weg gefunden zu haben, um die Hochkapazitätsbatterien auf Lithium-Ionen-Basis extrem haltbar zu machen: Über 10.000 Ladezyklen, verteilt auf 20 Jahre, wären ihrer Ansicht nach möglich. Das klingt nach einem dramatischen Fortschritt, da es den Japaner gelungen sein muss, die Prozesse innerhalb der Batterie extrem zu stabilisieren, so dass das Material weniger gestresst wird und die Moleküle für eine längere Zeit miteinander verbunden bleiben.

Die Eamex-Akkus sollen zunächst wenigstens das Zehnfache dessen leisten, was die bislang die besten Zellen auf dem Markt schaffen, heißt es in einer Firmenaussendung. Zunächst wolle sich der Hersteller auf Heavy-Duty-Modelle konzentrieren wie sie in Elektroautos oder im Hightech-Bereich benötigt werden. Nach und nach werde man sich dann erst um Miniaturisierung und kleine Mobil-Akkus kümmern. (Ralf Müller)