AMD macht wieder Gewinn

Allgemein

Der Aufwärtstrend auf dem Halbleitermarkt hat jetzt auch AMD erfasst. Der Intel-Konkurrent rutscht wieder in die Gewinnzone. Aber nicht ohne kräftige Mithilfe von Intel.

Nach Intel hat jetzt auch der Konkurrent AMD einen positiven Quartalsbericht vorgelegt. Der Chiphersteller aus Sunnyvale, Kalifornien meldet im vierten Quartal 2009 einen Gewinn von knapp 1,3 Milliarden Dollar.

Der vergleichsweise satte Gewinn ist darauf zurückzuführen, dass Intel im Rahmen der Beilegung des jahrelangen Rechtsstreits im November vergangenen Jahres etwa 1,25 Milliarden Dollar an AMD überwiesen hatte (eWEEK berichtete). Ohne die Überweisung von Intel wäre immer noch ein leichter Verlust herausgekommen. Trotzdem ist AMD wieder zurück auf der Erfolgsspur. Im zweiten Quartal 2009 hatte AMD noch Verluste von 330 Millionen Dollar hinnehmen müssen.

Doch das Geld vom Konkurrenten Intel ist nicht der einzige Grund für die positive Bilanz. Mittlerweile investieren viele Unternehmen wieder verstärkt in ihr IT-Equipment. Dieser Trend dürfte sich in den nächsten Monaten noch verstärken. AMD kann sich also fürs erste wieder auf bessere Zeiten einstellen.

Hoffnungen setzt AMD beispielsweise auf das Grafikkartengeschäft. So hätte das Unternehmen von den ATI-Radeon-Karten der HD 5000-Serie mit DirectX11-Unterstützung zwei Millionen Stück innerhalb der ersten drei Monate nach der Markteinführung verkauft.
(mt)

Weblinks
eWEEK-Bericht über Intel-AMD-Einigung
AMD