Dies ist ein Test: YouTube versucht es mit Filmverleih

WorkspaceZubehör

Auf der dringenden Suche nach Einnahmequellen verschlägt es das weltbekannte Videoportal nun auch an das Wasserloch der Online-Videotheken. Zu spät?

YouTube steckt testweise den Zeh in das kalte Wasser der Profi-Filmbranche. Ab Freitag sollen probeweise die letztjährigen und diesjährigen Filme des bekannten Sundance Film Festivals auf dem Portal gestreamt werden. Auf einer Pay-per-View-Basis sollen die Zuschauer 3,99 Dollar pro Filmsession abdrücken. Nach der Bezahlung gebe es ein Zeitfenster von je 48 Stunden, um den Film vollständig zu gucken.

Das wird ein kizeliges Experiment, denn die YouTube-Fanbasis ist es ja gewohnt, alles umsonst anschauen zu dürfen. Der Versuch ende zunächst am 31. Januar, wenn auch das Filmfestival endet.

Laut Blogeintrag überlegen die Verantwortlichen gerade, ob sie in den Folgewochen nicht noch eine kleine Auswahl von anderen Mietvideos anhängen sollen. Außerdem versuchen sie angeblich gerade, zarte Bande mit den ganzen unabhängigen Filmemachern und Produktionen zu knüpfen.
Die Herbstgespräche mit den großen Filmstudios hatten bislang keine Ergebnisse gezeitigt. (Ralf Müller)