China wegen Codeklau bei Zensur-Software verklagt

PolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementZensur

In chinesischer Filter-Software sollen sich über 3000 Zeilen Code einer US-Firma befinden, die daher nun 2,2 Milliarden Dollar Schadensersatz fordert.

Seit dem vergangenen Sommer werden in China nur noch Rechner mit der Zensur-Software Green Dam Youth Escort verkauft, mit der die chinesische Regierung die Jugend des Landes vor ungeeigneten Web-Inhalten schützen will. Die Software wurde von chinesischen Firmen entwickelt, die sich aber offenbar beim Code des Filterprogramms Cybersitter bedienten. Rund 3000 Zeilen seines Codes will Cybersitter in Green Dam Youth Escort entdeckt haben und hat daher die chinesische Regierung, zwei chinesische Software-Hersteller und sieben PC-Hersteller auf 2,2 Milliarden Dollar Schadensersatz verklagt. Bei den PC-Herstellern handelt es sich um Sony, Lenovo, Toshiba, Acer, Asus, BenQ und Haier, die die Software auf ihren Rechnern millionenfach in Umlauf gebracht haben. (Daniel Dubsky)