Gerichtsurteil: Microsoft droht Verkaufsstopp von Word

Office-AnwendungenPolitikRechtSoftware

Ein Berufungsgericht in den USA hat ein Urteil vom August bestätigt, wonach Microsoft mit seiner Textverarbeitung Word Patente der kanadischen Firma i4i verletzt. Nun muss Microsoft schnell handeln, denn sonst droht ab dem 11. Januar ein Verkaufsstopp von Word.

Gegenstand des Gerichtsverfahrens ist die Möglichkeit von Word 2007, Dokumente in einem XML-basierten Format zu speichern und diese auszulesen. Die Entwickler von i4i lieferten bereits für die älteren Versionen von Word ein entsprechendes Plug-in. Als Microsoft diese Funktion allerdings in Word 2007 integrierte, kam es zum Streit zwischen der kanadischen Firma und dem weltgrößten Softwarekonzern. Nach einem ersten Urteil im August, das i4i Recht gab und der Firma 290 Millionen US-Dollar Schadensersatz zusprach, ging Microsoft in Berufung. Nun bestätigte allerdings auch das Berufungsgericht dieses Urteil.

Nun hat Microsoft bis zum 11. Januar Zeit, eine Lösung für das Problem zu finden. Andernfalls droht der Verkaufsstopp von Word 2007, was sich auch auf die ganze Office-Suite auswirken würde, deren Bestandteil Word bekanntlich ist. Laut Microsoft wolle man so schnell wie mögliche eine Word-Version in den Handel bringen, die diese wenige genutzte Funktion nicht enthalte und damit keine Patente verletze. Ohnehin seien nur die Versionen 2007 von Word und Office betroffen. Die kommende Generation 2010 einschließlich der derzeit erhältlichen Beta-Version sei von diesem Patentrechtsstreit nicht berührt. Allerdings behalte man sich weitere juristische Schritte vor, um eventuell gegen dieses Urteil vorzugehen.

Ob i4i dieses Urteil nutzt, um auch andere Softwareentwickler, die XML-basierte Dokumentenformate anbieten, zu verklagen, bleibt abzuwarten. So könnten zum Beispiel auch die bekannten Büropakete StarOffice von Sun und OpenOffice betroffen sein. (Christian Lanzerath)