Ist HPs Gesichtserkennungs- Algorithmus rassistisch?

DeveloperIT-ProjekteKomponentenWorkspace

Hewlett Packard hat eine interne Untersuchung eingeleitet, weil ein Gesichtserkennungs-Algorithmus einfach nicht die Bewegungen eines Kunden namens »Black Desi« erkennen konnte.

»Ich glaube, meine Hautfarbe beißt sich mit den Leistungen des Computers, mir zu folgen«, sagt Desi in einem YouTube-Video. »Also sage ich: HP-Computer sind rassistisch. Und das Schlimmste: Ich habe mir einen zu Weihnachten gekauft!«.

HP reagierte auf die Behauptung in einem Blog-Posting und dankte Desi dafür, HP den Fall genannt zu haben. Man arbeite nun mit Partnern daran, mehr dazu herauszufinden. »nsere Technologie beruht auf Standard-Algorithmen, die die Kontrast-Unterschiede zwischen den Augen, der oberen Wange und der Nase erkennen«, schreibt HP-Sprecher Tony Welch.

»Die Kamera könnte Schwierigkeiten haben, den Kontrast in nicht ausreihender Beleuchtung zu erkennen. Während wir daran arbeiten, schauen Sie mal hier, um zu erfahren, wie das Licht auf Gesichtern von Gesichtstracking-Software genutzt wird. So können Sie Ihre Webcam-Ausleuchtung verbessern.«

Würde HP die Algorithmen zur Erkennung speziell für Desi ändern, gälte sicher auch dies als rassistisch: Ein Extra-Algorithmus für Farbige wäre unvorstellbar. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen