Ericsson beschleunigt UMTS auf 42,2 Mbit/s Übertragungsrate

MobileMobilfunkNetzwerkeTelekommunikation

Die schnellste UMTS-Übertragungstechnik HSPA konnte vom schwedischen Telekommunikationszulieferer mit vorhandener Technik von 28 Mbit/s auf 42,2 gesteigert werden.

Das Ericsson-Marketing nennt den wundersamen Geschwindigkeitszuwachs  einen »Meilenstein der HSPA-Evolution«. Das Ergebnis wurde in der Nähe von Stockholm gezeigt: Die angelegte HSPA-Verbindung beförderte laut Ericsson-Mitteilung die Daten wahnsinnig schnell. Dies sei erstmals auf Basis vorhandener kommerzieller Produkte gelungen.

Im Handel erhältliche HSPA-Handys beherrschen dies noch nicht: Zum Zug kam ein neuer Terminal-Chipsatz. Die neue Technik koppelt auf Provider-Seite zwei Carrier-Signale, ist für den User also nur in gut ausgebauten UMTS-Umgebungen möglich.

Die neue Geschwindigkeit könne durch Firmware-Updates in die eigenen Netzwerk-Komponenten integriert werden, die schon von zahlreichen Telekommunikationsfirmen genutzt werden. Die UMTS-Betreiber müssten dies auf ihrer Seite machen – Nutzer aber benötigen dazu auch noch neue Handys.

Ein Video der Vorführung ist im »Ericsson Broadcst room« zu finden. Die Firma zeigt hier vo allem veränderte Log-Grafiken, als Vertonung ist vor allem »mhmmm« zu hören. Kaum so inovativ wie das Produkt. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen