17. Dezember: Google Maps Navigation
Kostenloses Navi mit Straßenvorschau

MobileMobile OSSoftwareWorkspaceZubehör

Jeder kennt die Situation: Man versucht sich von seinem Navi an einen bestimmten Punkt in der Stadt dirigieren zu lassen, findet den richtigen Weg aber trotzdem nicht. Mit der Google-Navigation gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Schließlich sieht man jetzt anhand von Fotos, wo man abbiegen muss.

Nur für Android 2.0

Google hat uns alle dieses Jahr mit einer Menge neuer Anwendungen überrascht. Keine davon hat allerdings für soviel Aufsehen gesorgt, wie die Navigations-Software. Es handelt sich dabei um eine Erweiterung für Google-Maps.

Die Navigation erfolgt über Sprach- und Texteingabe. Eine der praktischsten Funktionen ist, dass man auch nach einem bestimmten Begriff wie »Chinesisches Restaurant« oder »Kunstausstellung in der … « suchen kann. Die Anwendung kann die Einträge verarbeiten und berechnet automatisch den Weg. Dank Sprachansagen muss man nicht die ganze Zeit auf den Bildschirm schauen und sogar die Straßennamen werden vorgelesen. Zur Stau-Vermeidung verlässt sich die App auf zahlreiche Quellen und sammelt so Verkehrsinformationen.

Bildergalerie

Der größte Vorteil von Googles Navi-Software ist auch sein größter Nachteil. Die Anwendung ist nämlich kostenlos und kommt mit allen neuen Android-1.6-Handys (oder höher). Das bedeutet, dass man ein entsprechendes Gerät besitzen muss, um die App nutzen zu können. Selbst wenn man eines, wie zum Beispiel das Milestone, sein Eigen nennt, bedeutet es nicht, dass man sich hierzulande dirigieren lassen kann. Die Anwendung ist nämlich offiziell nur in den USA erhältlich. Mit einem »Hack« ist es jedoch möglich die Navigations-Software auch in Deutschland zu nutzen – wenn auch mit einigen Abstrichen.

Ein Trost für Besitzer anderer Handys: Google arbeitet wohl schon an einer Umsetzung für andere Plattformen und Handy-Typen.  Das heißt, dass wir in den nächsten Monaten mit angepassten Versionen rechnen dürfen. (Maxim Roubintchik)