Google verkürzt URLs

MarketingNetzwerkeSoziale Netzwerke

Google Toolbar und FeedBurner bringen jetzt einen Linkverkürzer mit, um bequemer und schneller Nachrichten bei Twitter & Co. absetzen zu können.

Google hat einen neuen Dienst gestartet, der Kurz-URLs erstellt. Dieser wurde auf den Namen goo.gl getauft, lässt sich allerdings nicht direkt, sondern nur aus zwei Google-Applikationen heraus nutzen: Google Toolbar und FeedBurner.

Die Toolbar bietet über einen Button direkten Zugriff auf Twitter, Facebook, Blogger, Delicious, Digg, Gmail und andere Services. Diese lassen sich so schnell mit neuen Tweets, Status-Updates und Nachrichten füttern, wobei Google die Links automatisch mit seinem neuen Dienst kürzt. Zudem bringt die neue Toolbar die My Location-Funktion aus den Labs mit, mit der sich nach standort-bezogenen Informationen suchen lässt. Allerdings hat man das Feature nur in die IE-Version integriert, da Firefox ähnliches von Haus aus beherrscht.

Der FeedService FeedBurner kann ebenfalls Tweets absetzen, die Google mit verkürzter URL versieht. Wird der Feed aktualisiert, etwa bei neuen Posts in einem Weblog, wird automatisch auch Twitter beliefert. Der Anwender kann festlegen, was die Tweets enthalten, etwa nur den Titel oder den Titel und einen Teil des Textes. Zudem lässt sich festlegen, wie die Tweets aussehen, ob beispielsweise Hash-Tags verwendet werden oder eine Quelle angegeben wird. (Daniel Dubsky)