01. Dezember: Nikon Coolpix S1000pj
Digicam mit Beamer

MobileWorkspaceZubehör

Kompakte Digicams gibt es viele, kompakte Projektoren auch. Eine kompakte Digicam mit eingebautem Projektor ist dagegen eine Rarität. Dass die »weltweit erste Kompaktkamera mit integriertem Projektor« von Nikon kommt, lässt darauf vertrauen, dass die Nikon S1000pj auch mehr ist als ein Ex-und-Hopp-Gadget mit begrenztem Nutzwert.

Schnelle Foto-Präsentation

Bei der in Schwarz oder Silber erhältlichen Nikon Coolpix S1000pj muss der Anwender nur auf eine Taste drücken, um den LED-Projektor zu aktivieren. Die Helligkeit des Projektormoduls beträgt bis zu 10 Lumen. Das reicht, um Bilder in VGA-Qualität auf eine Bilddiagonale von maximal 1 Meter zu projizieren. Die Kamera wird mit Fernbedienung und Projektorfuß geliefert.

Nikon Coolpix S1000pj Beamer

Die weiteren technischen Daten der 12,1-Megapixel-Kamera weisen sie als gute Digicam aus, die vor allem durch das hochwertige Nikkor-Objektiv besticht. Das Weitwinkelobjektiv mit 5-fach-Zoom bietet eine Brennweite von 28 bis 140 mm (Kleinbildformat), reicht also von gemäßigtem Weitwinkel bis zu leichtem Tele.

Ein Bildstabilisator, bestehend aus einer beweglichen Linsengruppe und einem digitalen Bildstabilisator sorgt dafür, dass auch Teleaufnahmen nicht so leicht verwackeln. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich bis auf ISO 6400 regeln, so dass auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch Fotos ohne Blitz möglich sind.

Ansonsten verfügt der Digicam-Projektor über alle Komfort-Features, die in dieser Kameraklasse üblich sind: Motion Detection, Best Shot, Porträtfunktionen sowie die automatische Fokus-Verfolgung von bewegten Motiven. Auch die seit einiger Zeit verbreitete Lächel-Funktion, die erst auslöst, wenn die fotografierte Person lächelt, ist an Bord. Nicht zu vergessen, die Blinzel-Warnung.

Bildergalerie

Der 2,7-Zoll-LCD-Monitor lässt sich durch Helligkeitsregelung auch bei Sonnenlicht noch gut ablesen. Die Coolpix S1000pj ist in Onlineshops zu Preisen ab etwa 350 Euro erhältlich. Noch besser: Man lässt sie sich schenken.

Nikon Coolpix S1000pj im Test