Komfort-Plus: Mandriva 2010 auf Speicherstick

BetriebssystemData & StorageIT-ManagementIT-ProjekteOpen SourceSoftwareStorageWorkspace

Die französische Linux-Distribution ist noch recht frisch am Markt, da gibt es bereits eine Flash-Variante auf USB-Stick, um den Admins die Arbeit zu erleichtern.

Gerade bei vielen Firmengebäuden, Filialen und Außenstellen kann es von Vorteil sein, das neue Betriebssystem des Hauses als bootbare Installationsversion stets in der Hosentasche dabei zu haben. Wenigstens geht das ab Mitte Dezember, denn dann bringen die Franzosen ihr frisches Mandriva 2010 als Flash-Variante heraus. Es sitzt auf einem 8 GByte großem Drive, wobei sogar 6 GByte frei sind für eigene Docs und Files.

Das Betriebssystem enthält einen Smart Desktop, der gruppierte Dokmente und Projektzunordnungen von Dateien zulässt. Firefox-Browser, der Thunderbird E-Mail-Client, Skype, Google Toolbar und die OpenOffice-Suite sind inklusive. Der so ausgerüstete Stick kostet komplett 50 Euro. (Ralf Müller)