Mozilla macht mehr Umsatz

FinanzmarktUnternehmen

Die Firefox-Macher konnten ihren Umsatz steigern – vor allem dank Google, das weiterhin wichtigster Geldgeber des Projekts ist. Allerdings stiegen auch die Ausgaben stark.

Mozilla Foundation und alle Tochtergesellschaften erwirtschafteten 2008 einen Umsatz von 78,6 Millionen Dollar, wie aus dem jetzt vorgelegten Finanzbericht hervorgeht. Das Geld stammt weiterhin zum größten Teil von Google, das die Standardsuche im Browser stellt und auch die Startseite. Amazon, eBay, Yahoo und andere Partner, die ebenfalls ins Suchfeld integriert sind, steuern auch einen Teil bei.

Um 5 Prozent wuchs der Umsatz gegenüber 2007, die Kosten des Projekts stiegen allerdings deutlich stärker – von 33,3 Millionen Dollar auf 49,9 Millionen Dollar. Damit bleibt ein größeres Finanzpolster, doch die Wirtschaftskrise ging auch an der Mozilla Foundation nicht spurlos vorüber. Das Investment-Portfolio verlor 7,8 Millionen Dollar an Wert.

Das meiste Geld steckt man in Infrastruktur und Mitarbeiter. Mittlerweile arbeiten rund 200 Leute in Vollzeit für Mozilla. Eine weitere Million Dollar floss in Projekte wie Mozdev und Software Freedom Conservancy. (Daniel Dubsky)