Google zeigt Chrome OS

BetriebssystemChromebookOpen SourceSoftwareWorkspace

Google hat den Quellcode seines neuen Betriebssystems als Open Source freigegeben. Fertig sein soll es aber erst in einem Jahr.

Nach der Ankündigung im Juli hat Google sein Betriebssystem Chrome OS nun der Öffentlicht präsentiert und den Code freigegeben. Auf diese Weise will man Entwicklern und Hardware-Herstellern möglichst früh die Gelegenheit geben, sich mit Chrome OS zu befassen. Erst in einem Jahr soll das Betriebssystem fertig sein und auf ersten Geräten zum Einsatz kommen.

Bildergalerie

Wie bereits bekannt war, handelt es sich bei Chrome OS um einen schlanken Linux-Kernel mit Chrome, was bedeutet, dass alle Anwendungen aus dem Web kommen müssen. Google stellt vor allem die Einfachheit, Sicherheit und Geschwindigkeit dieser Lösung heraus. So braucht sich der Anwender nicht mit der Installation oder Updates von Programmen befassen, sondern kann auf zahlreiche Web-Anwendungen zurückgreifen. Die wiederum laufen alle in einer Sandbox, so dass es Schadprogramme schwer haben, den Rechner zu infizieren. Sollte das doch einmal passieren, bemerkt Chrome OS das, da es bei jedem Start die eigene Integrität überprüft, und kann sich wieder in den Originalzustand zurückversetzen.

Und nicht zuletzt soll Chrome OS richtig schnell sein, verspricht Google. Da alle Anwendungen aus dem Web kommen, braucht der Rechner dafür nicht einmal über leistungsstarke Hardware verfügen. Die Rechen-Power kommt aus der Cloud, wo aufwendige Prozesse auch parallel ausgeführt werden können. Derzeit spezifiziert man bei Google Referenz-Hardware für Chrome OS, um die Geschwindigkeit zu optimieren, und setzt dabei beispielsweise auf Solid State Drives statt Festplatten. Dass ein Notebook mit Chrome OS in wenigen Sekunden bootet, demonstrierte man bei der Vorstellung des Betriebssystems. (Daniel Dubsky)