AT&T verheddert sich im Streit um 3G-Mobilfunknetze

MobileMobilfunkPolitikRecht

AT&T klagt gegen Verizons Werbung. Deren Behauptungen um Internet-fähige Mobilfunknetze der nächsten Generation sind allerdings alle richtig.

Die für Mitbewerber AT&T unvorteilhafte Werbekampagne von Verizon sollte durch Klage gestoppt werden. Verizon kann seine Behauptungen aber belegen – so schadet sich AT&T selbst und Verizon kann dies noch einmal nutzen, um seine eigenen Netze zu vermarkten. Das Wall-Street-Journal-Blog »All Things digital« analysiert die Geschichte genüsslich: »Verizon an AT&T: Tut Euch selbst Gutes und haltet endlich die Schnauze«.

Die Fernseh-Kampagne (YouTube-Videos hier und hier) zeigt zwei US-Karten, die Verizons und AT&Ts Netz gegeneinanderstellen – das von Verizon sei 5 Mal besser ausgebaut als das von »Number 2«. Die Klage gegen diese Behauptung wird nun zum PR-Bumerang für AT&T, erklären die Wall-Street-Analysten.

AT&T hatte sich in letzter Zeit schon einen schlechten Namen gemacht, als seine Lobbyisten das Open-Internet-Projekt der Obama-Regierung torpedieren wollten.

Ähnliche Werbefeldzüge wären in Deutschland undenkbar – obwohl inzwischen vergleichende Werbung erlaubt ist, sofern denn die Fakten stimmen und nicht gezielt geschäftsschädigend eingesetzt werden. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen